ger-DE Deutschland
Welpe und Hund alleine lassen

Hund alleine lassen

Obwohl Hunde soziale Tiere sind, verbringen sie aufgrund der modernen Lebensbedingungen einen Großteil Ihrer Zeit alleine. Einige Hunde gewöhnen sich daran recht schnell, andere sind davon gestresst und zeigen dies, je nach Ausmaß, mit leichten bis starken Stresssymptomen. Stress beim Alleinebleiben wird auch als "Trennungsangst" bezeichnet.

Welpen und Hunde alleine lassen: Die wichtigsten Tipps gegen Trennungsangst

Hunde sind soziale Tiere und brauchen den Austausch mit Frauchen und Herrchen, sowie anderen Hunden. Im Alltag ist es jedoch normal, dass es Zeiten gibt, in denen Sie Ihren Hund alleine lassen müssen. 

Während viele Hunde damit kein Problem haben, kommen andere Vierbeiner damit wiederum weniger gut klar. Manche Hunde entwickeln sogar sogenannte Trennungsängste.

Viele Hunde leiden unter Trennungsängsten. Wenn sie unbehandelt bleibt, kann sich die Trennungsangst sogar verschlimmern. Auch für Sie als Besitzer ist dies ein unangenehmes Phänomen, das z.B. Beschwerden von Nachbarn wegen dem ständigen Bellen, mit sich ziehen kann. Beachten Sie daher unsere Tipps, um das Auftreten von Trennungsängsten von Anfang an zu vermeiden bzw. wenn einmal aufgetreten zu reduzieren.

Was ist Trennungsangst?

Hat Ihr Hund eine Trennungsangst entwickelt, ist er häufig nicht in der Lage zuhause allein gelassen zu werden. Auf das Alleinbleiben reagieren Hunde mit dem unterschiedlichsten Verhalten, wie z.B.:

  • Bellen, Weinen, Wimmern oder Jaulen kurz nachdem die Familienmitglieder die Wohnung verlassen haben oder sogar während der gesamten Abwesenheit
  • Geschäft in der Wohnung verrichten, auch wenn Sie kurz vorm Alleinlassen mit Ihrem Hund Gassi gegangen sind
  • Zerstörung von Türen oder anderen Ausgängen, aber auch jeglicher anderer Gegenstände in der Wohnung
  • Verschleppen von Gegenständen des Besitzers. Hunde nehmen häufig Gegenstände auf, die nach Frauchen oder Herrchen riechen, und tragen diese durch die Wohnung
  • Wenn ihr Hund während ihrer Abwesenheit in einem kleinen, engen Raum eingesperrt ist, gibt es häufig heftige und eventuell sogar verletzende Fluchtversuche

Sind dies die einzigen Anzeichen für Trennungsangst?

Während einige Hunde sich wie oben beschrieben verhalten, gibt es andere Hunde, die subtilere Anzeichen für die Angst vorm Alleinbleiben zeigen:

  • Der alleingelassene Hund unterdrückt sein natürliches Verhalten, wie z.B. er bewegt sich nicht, trinkt oder isst nicht.
  • Der Hund reagiert aufgebracht oder versteckt sich, sobald sich Frauchen und Herrchen fertig machen zum Gehen
  • Extreme Aufregung, wenn die Besitzer zurückkommen, egal wie lange der Hund allein gelassen wurde
  • Anzeichen von Traurigkeit, auch wenn nur eine Person das Haus verlässt

Wie kann ich herausfinden, ob mein Hund Trennungsangst hat?

  • Verwenden Sie Ihr Smartphone, Kamera oder Tablet, um ein Video oder eine Tonaufnahme von Ihrem Hund während ihrer Abwesenheit zu machen
  • Im Idealfall sollten Sie für mindestens 5-10 Minuten die Wohnung verlassen
  • Wenn Sie Anzeichen für eine Trennungsangst entdecken, fragen Sie Ihren Tierarzt um Rat

TIPPS BEI TRENNUNGSANGST UND VORBEUGENDE MAßNAHMEN

1.

Der ADAPTIL® Happy Home Verdampfer, in Kombination mit einem vom Tierarzt empfohlenen Verhaltenstraining, hilft Ihrem Hund in sonst beängstigenden Situationen ruhig zu bleiben.

2.

Verwenden Sie einen ADAPTIL® Happy Home Verdampfer oder ein ADAPTIL® Halsband, damit sich Ihr Hund besser aufs Alleinbleiben einstellen kann. Das ADAPTIL® Halsband empfiehlt sich vor allem für Hunde, die sich während der Abwesenheit des Besitzers auch im Garten oder Freien aufhalten. Hält sich Ihr Hund, wenn allein zuhause, nur drinnen auf, empfehlen wir den ADAPTIL® Happy Home Verdampfer für die Steckdose.

3.

Besuchen Sie Ihren Tierarzt oder einen Verhaltensspezialisten, um einen Verhaltenstrainingsplan zu erstellen. Bei einem Verhaltenstraining lernt Ihr Hund Schritt für Schritt sich auf die Situation Alleinbleiben einzustellen und diese zukünftig zu meistern.

4.

Bitte bedenken Sie, dass das Überwinden der Trennungsangst einige Zeit in Anspruch nimmt (je nach Schwere der entwickelten Angst zwischen 3 und 6 Monaten). Damit die Verhaltenstherapie ein voller Erfolg wird, sollte sich jeder in der Familie an den Verhaltenstrainingsplan und die Anweisungen des Tierarztes halten.

5.

Damit Ängste gar nicht erst entstehen, wird die Verwendung des ADAPTIL® Happy Home Verdampfers bereits bei der Eingewöhnung Ihres Welpens ins neue Zuhause empfohlen. Welpen lernen somit von Anfang an sich trotz Abwesenheit des Herrchen oder Frauchens zuhause sicher und geborgen zu fühlen.

6.

ADAPTIL® hilft nicht nur bei Welpen, sondern auch bei der Eingewöhnung eines ausgewachsenen Hundes aus dem Tierheim im neuen Zuhause.

Weitere Tipps wie Sie Ihren Welpen und Hund ans alleine lassen gewöhnen können:

  • Stellen Sie ihrem Hund einen Liegeplatz oder Rückzugsort zur Verfügung, in dem er sich sicher und wohl fühlt, z.B. ein Hundebett oder eine Transportbox.
  • Der ADAPTIL® Happy Home Verdampfer sollte auf Fußbodenhöhe in dem Raum eingesteckt werden, in dem der Hund die meiste Zeit verbringt. Falls ihr Hund zu zerstörerischem Verhalten neigt, stecken Sie den Verdampfer auf einer Höhe ein, die für den Hund nicht zugänglich ist. Wenn sich Ihr Hund an das Alleinbleiben gewöhnt hat, sollte ADAPTIL® noch für mindestens einen Monat weiter angewendet werden. Bitte erneuern Sie alle 28 Tage den Nachfüllflakon.
  • Belohnen Sie Ihren Hund bei entspanntem, ruhigem Verhalten .
  • Stellen Sie sicher, dass Ihr Hund genügend Bewegung (sich austoben konnte) sowie sein Geschäft draußen verrichten konnte, bevor Sie Ihren Hund oder Welpen alleine lassen.
  • Geben Sie Ihrem Hund ein Spielzeug oder einen Snackball, damit er beschäftigt ist während Sie das Haus verlassen.
  • Machen Sie kein großes Aufheben, um ihr Gehen. Verlassen Sie die Wohnung ruhig und gelassen, verabschieden Sie sich nur kurz von Ihrem Hund. Beim Nachhause kommen verzichten Sie auf einen zu überschwänglichen Empfang.
  • Wenn Ihr Hund Unfug macht, etwas zerstört hat oder in der Wohnung sein Geschäft verrichtet hat, bestrafen Sie Ihren Hund nicht, da dies die Trennungsängste und den Stress nur verstärken wird.
  • Haben Sie Geduld beim Training. Falls diese Maßnahmen auch nach längerer Trainingszeit nicht erfolgreich sind, fragen Sie bitte Ihren Tierarzt oder einen Verhaltenstrainer um Rat. 

Erfahrungsberichte

 Alleinebleiben

Adaptil_Meg & Dude 1 UC_UK (1).jpg

Mir ging es echt nicht gut, als meine Nachbarn eines Tages meinten, sie würden ihn immer jaulen...

Mehr erfahren >